Für eine solidarische Migrationspolitik – Gegen den Rechtsruck in Europa

Für mich ist Europa die Heimat der Menschenrechte. Für viele Menschen ist Europa deshalb ein Sehnsuchtsort. Die Familie meiner Mutter ist aus Persien hierher geflohen, weil sie daran glaubten, dass Europa sie schützen wird.

Unsere historische Verantwortung verraten wir tagtäglich. Ich schäme mich, weil vor den Küsten Europas Menschen ertrinken, die keine Hilfe erhalten. Europa hat als Wertegemeinschaft nur eine Zukunft, wenn wir den Schutz der Menschenrechte in den Mittelpunkt unserer Politik stellen. Mit diesen Maßnahmen will ich für eine solidarische, humanitäre Migrationspolitik sorgen:

  • Städte der Zuflucht”, die freiwillig Flüchtlinge aufnehmen, sollen mit einem europäischen Fonds unterstützen. Besonders werde ich darauf hinwirken, dass sich auch Kommunen in Schleswig-Holstein an der Initiative beteiligen.
  • Ich setze mich für die Einführung eines Europäisches Seenotrettung-Programms nach Vorbild von Mare Nostrum ein, um das Sterben auf dem Mittelmeer zu beenden.
  • Mit einem solidarischen Verteilungsschlüssel für die Aufnahme Geflüchteter sorgen wir dafür, dass die Staaten an den Europäischen Außengrenzen nicht mehr allein gelassen werden
  • Ich will eine Europäische Migrationsbehörde, um unsere Politiken zu koordinieren und Kommunen direkt bei den Aufgaben der Integration zu unterstützen. So verhindern wir, dass unterschiedliche Gruppen gegeneinander ausgespielt werden.