Press corner

Neuste Meldungen / Latest News

 

 

Pressemitteilung zu WFF Studie zum Zusammenhang zwischen Konsum und Waldverlust

14. April 2021

 

„EU-Rechtsrahmen gegen Entwaldung dringend notwendig“

Die Organisation für Natur- und Artenschutz WWF (Worldlife Fund for Nature) hat heute die Studie „Stepping up? The continuing impact of EU consumption on nature worldwide” veröffentlicht. Sie stellt neue Zahlen und Trends zu der von der EU verursachten Zerstörung von Regenwäldern und anderen Ökosystemen vor. Delara Burkhardt, umweltpolitische Sprecherin der SPD-Abgeordneten im Europäischen Parlament und Berichterstatterin des Europäischen Parlaments für entwaldungsfreie Lieferketten:

„Die Studie zeigt einmal mehr: Wir Europäer*innen hinterlassen einen katastrophalen Entwaldungsfußabdruck außerhalb unserer Grenzen, mit fatalen Folgen für den Klima- und Artenschutz. Ob Rindfleisch, Soja, Palmöl, Holz, Kakao oder Kaffee – für viele Produkte unseres täglichen Konsums in Europa werden Urwälder und andere wichtige Ökosysteme in Südamerika, Afrika und Asien zerstört.

Die EU darf dabei nicht weiter tatenlos zuschauen. Freiwillige Initiativen der Wirtschaft sind gescheitert. Wir brauchen ein EU-Lieferkettengesetz, dass Unternehmen in die Pflicht nimmt. Sie sollen sicherstellen, dass ihre Waren nicht zur Zerstörung von Wäldern oder anderen artenreichen und klimaschützenden Ökosystemen, oder der Verletzung von Menschenrechten beitragen. Wenn ein Unternehmen dies nicht nachweisen kann, sollte es seine Ware nicht auf den europäischen Markt bringen dürfen.

Im Juni 2021 wird die Europäische Kommission einen Gesetzesvorschlag zur Reduzierung der europäisch verursachten weltweiten Entwaldung machen. Das Europäische Parlament hat im Oktober 2020 unter der Federführung von Delara Burkhardt Vorschläge für diese Gesetzesinitiative formuliert.

Der Parlamentsbericht fordert ein EU-Lieferkettengesetz für sogenannte Wald- und Ökosystem-Risiko-Güter wie Rindfleisch, Soja, Palmöl, Kaffee, Kakao, Kautschuk, Mais und Leder. Unternehmen, die diese Güter auf den europäischen Markt bringen, müssten demnach entlang ihrer gesamten Lieferkette sicherstellen, dass diese Produkte nicht in Verbindung stehen mit der Zerstörung von Regenwäldern, der Vernichtung anderer wichtiger Ökosysteme (wie zum Beispiel dem brasilianischen Pantanal-Feuchtgebiet, oder der Cerrado-Savanne) oder der Verletzung von Menschenrechten und Eigentumsrechten, insbesondere indigener Gemeinschaften.

Sollte ein Unternehmen entlang seiner Lieferketten zur Zerstörung von Wäldern und anderen Ökosystemen und zur Verletzung von Menschenrechten beigetragen haben, soll es dafür haftbar gemacht, sanktioniert werden und gegebenenfalls Entschädigungen leisten.

Die WWF-Studie zum Nachlesen

MEP Delara Burkhardt Press Statement on Circular Economy Action Plan

10 February 2021

The European Parliament has adopted two proposals, aiming at transitioning our economy model from a linear to a circular one. This follows the Commission’s Circular Economy Action Plan, published in 2020. Suggested measures involve a right to repair, a prolongation of the Eco-Design-Directive, eco-friendly product design and many more.

Delara Burkhardt, member of the Committee on the Environment, Public Health and Food Safety (ENVI) and speaker for environmental policies of the German SPD delegation, welcomes the result:

“Right this moment, 500 million pieces of clothing are being tossed in Germany alone, to make space for the new collection. Resource intensive goods in perfect condition are being shredded and burnt, since they could not be sold during the recent lockdown closures. Take, make, use, dispose of – if anything its rubbish, it is unsustainable this approach!

It is fatal how little we value the resources our planet has to offer. If everyone consumed as much and fast as the EU, the earth’s annual resources would be exhausted by May each year.

Circular economy means developing goods in a way that there is less pollution, reduced waste, and improved recycling options. All combined with design that gives products a lifespan which exceeds their warranty period.

The Circular Economy Action Plan is a comprehensive strategy that enables the necessary change from a linear to a circular economy. Our aim must be the following triad: Repair and not replace, recycle bin instead of landfill, products designed for life and not for one season.”