Was mich antreibt

Delara Burkhardt
Bild: Götz Schleser

Ich gehöre zu einer Generation, die in einem geeinten Europa aufgewachsen ist. Die EU war irgendwie immer da. Und selbst, wenn es mal  Probleme gab, irgendwie ging es immer voran. Diese Gewissheit ist vorbei.

Die Zukunft Europas steht am Scheideweg. Gewinnen die Rechten die Oberhand und führen uns zurück in den Nationalstaat? Oder geben wir Europa neuen Schwung, eine neue Vision und endlich Antwort auf die drängenden Fragen unserer Zeit?

Zur Wahrheit gehört nämlich: Wir, die wir für Europa werben, haben ein gigantisches Problem. Niemand kann erklären, warum die EU über Nacht Milliarden für Banken mobilisieren kann, aber nach wie vor 125 Millionen Menschen in Europa in Armut leben. Niemand kann erklären, warum es möglich ist, dass Großkonzerne in unserem Europa weniger Steuern zahlen als ein kleiner Inhabergeführter Buchhandel.

Und niemand kann erklären, warum Woche für Woche Dutzende Menschen auf der Suche nach Sicherheit, Frieden oder einem besseren Leben, im Mittelmeer ertrinken müssen.

Deshalb reicht es nicht, wenn wir jetzt wieder Europa-Fahnen-schwenkend für das beste Friedensprojekt aller Zeiten werben. Es geht nicht allein um die Frage, ob man für oder gegen Europa ist. Es geht darum, für das richtige Europa zu sein! In Europa muss sich einiges ändern. Ich werde Teil dieser Veränderung sein!

Hier steht mehr zu meinen konkreten Zielen